Christian

English (Deutsch weiter unten)

The origin
At a young age I came to an Eagles concert by chance and after „Hotel California“ it was clear: I wanted to learn to play the guitar.
My sister practiced the piano and the violin in the room next door, so I was constantly surrounded by the music of the old masters of classical, romantic and baroque music.

The Metal
My musical journey to metal began as a listener somewhere between the gateway drugs of the to that time ubiquitous Scorpions and Metallica and the good stuff of Iced Earth, Rage and Stratovarius.
This instilled in me a taste for the right mix of melody, harmony and heaviness.
This led me as a teenager to the formation of my first band, which in 1998 became the band „Exotherm“, that created a modern mixture of Heavy, Power and Thrash Metal.

The tech
Ideas were still recorded on cassette tapes here, so recording the first Exotherm album at my guitar teacher’s house with an 8-track hard disk recorder was first a shock and eventually the first push in the direction of music production and sound engineering. Around that time it became possible for normal-mortals to make music at home on the PC at any time of the day without taking out a loan or sounding out the neighborhood, thanks to acceptable amp simulations and better mass-market CPUs. From then on, I got involved with DAWs and the technical side of music making.

The way „down
My side project „Pointers Head“ was about low tuned heavy rock with catchy tune guarantee from 2002 to 2004. This is where I had my first contact with Dropped C Tuning. This is the guitar tuning I like to play the most since then, because it delivers the best mix of definition and punch for me.
After the end of Exotherm in 2011, I founded the band „Spawn of Damnation“ with my meanwhile best buddy. This was melodic death metal of the catchy kind. In addition to one of the guitars I was also allowed to take the role of the producer.
At the end of 2016 my job took me to the Black Forest and of course I wanted a band with the right mixture of melody, harmony and heaviness again. Just at this time founding member Sebastian Kunze had to leave due to time constraints and so I found Timeless Rage in early 2017 and slid in on lead guitar and DAW.

The own
My favorite songs from Timeless Rage are:
„Untold“, because it combines old and new so well.
„Ocean Twilight“, because the song has strong contrasts and a nice narrative character

The others
I like to listen to Arch Enemy, Avantasia, Omnium Gatherum, Trivium, Unearth, Rage, The Haunted, Nevermore, Allen/Lande, Stratovarius, The Black Dahlia Murder… but it may also be a symphony or organ concert sometimes.

Deutsch

Der Ursprung
In jungen Jahren kam ich durch Zufall zu einem Konzert der Eagles und nach „Hotel California“ war klar: ich wollte Gitarre spielen lernen.
Meine Schwester übte im Zimmer nebenan Klavier und Geige, so dass ich ständig die Musik der alten Meister der Klassik, der Romantik und des Barock um mich hatte.

Der Metal
Meine musikalische Reise zum Metal begann als Hörer irgendwo zwischen den Einstiegsdrogen der damals noch allgegenwärtigen Scorpions und Metallica und dem gutem Stoff von Iced Earth, Rage und Stratovarius.
Dadurch wurde mir die Vorliebe für die richtige Mischung aus Melodie, Harmonie und Härte eingeimpft.
Das führte mich als Teenager zur Gründung meiner ersten Band, aus der 1998 dann die Band „Exotherm“ entstand, mit der ich eine moderne Mischung aus Heavy, Power und Thrash Metal kreiert habe.

Die Technik
Ideen wurden hier noch auf Kassetten aufgenommen, so dass die Aufnahmen des ersten Exotherm-Albums bei meinem Gitarrenlehrer mit einem 8-Spur-Harddisk-Recorder erst ein Schock und letztendlich der erster Schubser in die Richtung von Musikproduktion und Tontechnik waren. Etwa in der Zeit wurde es für normal-sterbliche durch halbwegs annehmbarer Verstärker-Simulationen und besserer Massenmarkt-CPUs möglich, zu jeder Tageszeit zuhause am PC Musik zu machen ohne einen Kredit aufzunehmen oder die Nachbarschaft zu beschallen. Von da an habe ich mich dann auch mit DAWs und den technischen Seiten des Musikmachens beschäftigt.

Der Weg „nach unten“
Beim meinem Nebenprojekt „Pointers Head“ ging es ca. 2002 bis 2004 um tief gestimmten Heavy Rock mit Ohrwurm-Garantie. Hier hatte ich meinen ersten Kontakt zum Dropped C Tuning, das ich seit dem am liebsten spiele, weil es für mich die beste Mischung aus Definition und Schub liefert.
Nach dem Ende von Exotherm 2011 gründete ich dann mit meinem mittlerweise besten Kumpel die Band „Spawn of Damnation“. Das war Melodic Death Metal der eingängigen Sorte. Neben einer Gitarre durfte ich auch die Rolle des Produzenten einnehmen.
Ende 2016 hat mich mein Beruf in den Schwarzwald verschlagen und ich wollte natürlich auch hier wieder eine Band mit der richtigen Mischung aus Melodie, Harmonie und Härte. Gerade zu dieser Zeit musste Gründungsmitglied Sebastian Kunze schweren Herzens aus zeitlichen Gründen aussteigen und so fand ich Anfang 2017 zu Timeless Rage und rutschte an der Lead-Gitarre und DAW nach.

Die eigenen
Meine Liebling-Songs von Timeless Rage sind:
„Untold“, weil sich dort Alt und Neu so gut verbinden
„Ocean Twilight“, weil der Song starke Kontraste und einen schönen Erzählcharakter hat

Die anderen
Ich höre gerne Arch Enemy, Avantasia, Omnium Gatherum, Trivium, Unearth, Rage, The Haunted, Nevermore, Allen/Lande, Stratovarius, The Black Dahlia Murder… aber es darf auch mal ein Symphonie- oder Orgel-Konzert sein.